COVID19 - Wir versenden noch - bleiben Sie sicher

0

Ihr Warenkorb ist leer

August 21, 2020 4 translation missing: de.blogs.article.read_time

Wie bei allen guten Plänen... begann es in der Kneipe!

Wir hatten einen sehr lockeren Plan, der beinhaltete, so viel von Europa zu sehen, wie 4 Wochen erlauben würden und gleichzeitig mit Freunden am Luganer See etwas Zeit abseits des Motorrads zu verbringen.

Aufgrund verschiedener Verpflichtungen arrangierten wir ein Treffen in Epernay (Nordfrankreich) auf einem Campingplatz am Rande der Stadt. Nach einem Tag mit Champagnerverkostung, für den diese Gegend berühmt ist, machten wir uns also auf den Weg nach Süden und fuhren in die Berge und auf einige ordentliche Straßen.

Unser nächster Abend war in der Nähe von Giromagny, einem Ort, an dem wir ein Lager in der Wildnis fanden! Die Straße in der Nähe war die Rennstrecke der Einheimischen, also kochten wir am Lagerfeuer, während wir den Motorrädern zuhörten, die bis auf einen Zentimeter ihres Lebens geneigt wurden... perfekt!

Nachdem wir eine Nacht gezeltet hatten und uns etwas windgepeitscht fühlten, entschieden wir uns auf Empfehlung eines Einheimischen, dass wir ein bisschen uns ein Bett gönnen könnten ... dachten wir zumindest! Es stellte sich heraus, dass man mit 90 Euro in der Schweiz nur ein kleines Abendessen und eine Matratze auf dem Boden eines Dachbodens bekommt! Allerdings muss man gestehen der Dachboden hatte eine grandiose Aussicht, als wir zum Klang der Kuhglocken aufwachten!

Das Refuge de Taveynne entpuppte sich als ein verträumter kleiner Ort.

Nachdem wir den "Kuhstall", wie er später genannt wurde, verlassen hatten, gingen wir den Berg hinunter und hielten nur noch für Kaffee und Fotos an... selbstverständlich! Wie immer war die Planung spontan und so suchten wir nach einer Unterkunft für diese Nacht, während wir am Straßenrand zu Mittag aßen! Was wir fanden, stellte sich als einer der Höhepunkte der ganzen Reise heraus!

Die Berghütte Belvedere war im Winter ein Skipisten-Restaurant und im Sommer eine atemberaubende Mountainbike-/Wanderhütte. Nach einigen Verhandlungen erhielten wir von Crisette Dessous die Erlaubnis, auf dem Zugangsweg bis zum Grundstück zu fahren. Mit Straßenreifen auf der Multistrada war allemal ein Augenöffner für uns!!! Aber... mit ein wenig Überzeugung und während wir versuchten, nicht daran zu denken, dass die Steine den Motor trafen, schafften wir es, an die Spitze zu gelangen. 

Nachdem wir am nächsten Morgen wieder ohne Zwischenfälle den Berg hinuntergefahren waren, beschlossen wir, dass das Ziel für die nächsten Tage ein Besuch des neuen KTM-Museums in Mattighofen sein sollte. So fuhren wir, wenn möglich auf Nebenstrassen, Richtung Osten über den Luganersee, um unsere “Spots" für später zu besichtigen. Den Tag in einer glorifizierten Karawane für die Nacht ausklingen zu lassen... Ich habe nicht gesagt, dass dieser Mangel an Planung immer funktioniert!

Ultimateaddons - Jeder beliebige Montag, der als nächster auf der Liste stand, war der Stilfserjoch-Pass, via St. Moritz (erhaben bis lächerlich!) Dies stellte sich als ziemlich großer Tag heraus, aber auf unglaublichen Straßen fuhren wir den Stilfserjoch hinauf, sehr zum Verhängnis der Ducati! Die Höhe machte das Tanken wirklich unmöglich, und das Motorrad hatte Mühe, überhaupt zu laufen!

Einmal auf niedrigerem Niveau, fuhren wir weiter und kamen in Murano an, um dort in letzter Minute noch einmal nach einer Unterkunft zu suchen! Man sollte meinen, wir würden es lernen!

Doch das Glück war auf unserer Seite, und nach einem wahnsinnigen, haarsträubenden Aufstieg kamen wir in einem kleinen, familiengeführten Hotel in der Nähe des Jaufenpasses an, gerade als sich der Himmel mit einem Gewitter aufmachte.

Der Großglockner war das nächste anvisierte Ziel, mit dem Versuch, an diesem Abend Hitlers Adlernest zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt buchten wir 2 Übernachtungen in der Nähe von Mattighofen und bereiteten uns auf ein KTM-Extravaganza am nächsten Tag vor...

Auf dem Weg nach Slowenien fuhren wir weiter durch Österreich und wichen Gewittern aus. Nach einem Gespräch mit rideunlimited.co.uk hatten sie uns vor dem Wetter gewarnt, womit sie nicht Unrecht hatten! Wir kamen gerade zum Mittagessen in Slowenien an, als sich der Himmel zusammenzog... dachten wir zumindest! Wir warteten, bis der Regen vorüber war, bevor wir gegen den Verkehr um den sehr malerischen Bleder See ankämpften.

Als wir den See verließen, trafen wir auf das WIRKLICHE Wetter! Golfballgroße Hagelkörner machen auf einem Motorrad wirklich keinen Spaß!!! Die Straßen verwandelten sich innerhalb von Sekunden von trockenem Asphalt in Schneematsch unter null und wir versuchen verzweifelt, auf der glänzenden Seite oben zu bleiben. Nach all dem machten wir eine Pause in dieser Nacht in der Nähe von Tolmezzo kurz hinter der italienischen Grenze.

Zu diesem Zeitpunkt wurde ein Fahrverbot verhängt, da die Wettervorhersage noch schlechter war und meine Zwangsneurose nicht mochte, dass die Ducati so schmutzig war! Oh, und wir sahen den 'Sporttraktor'!!!

Also, nach einem Tag, an dem wir die Motorräder geputzt und das vielleicht beste Tiramisu der Welt gegessen hatten, waren wir für die nächste Etappe wieder aufgeladen.

Die Dolomiten standen als nächstes auf dem Programm und das Ziel war schon immer auf meiner Bucket-Liste. Wir kamen in Cortina an und beschlossen, uns für ein paar Tage zu trennen, da @doubled1311 Lichtenstein abhaken und seine andere Hälfte in der Schweiz besuchen wollte. Er fuhr über St. Anton hinauf nach Lichtenstein und hinüber nach Aarau, während ich beschloss, Verona und Bergamo zu besuchen. Diese zwei Städte erwiesen sich als atemberaubend und einen Abstecher wert, wenn man sich in der Region aufhält.

Von hier aus trafen wir uns alle mit einigen Freunden für eine Woche in einer Villa am Ufer des Luganer Sees, fuhren ein wenig und besuchten die Moto-Guzzi-Fabrik… dort fand ich viele Dinge, die definitiv noch brauche!!

Schließlich kam die Zeit, dass wir wieder nach Norden und in Richtung Heimat fahren mussten. Ich musste in ein paar Tagen wieder zu Hause sein, so dass die gefürchteten Autobahnen zwar Mittel zum Zweck waren, aber durch einen Besuch bei einem guten Freund, der am Nürburgring wohnt, schmackhafter gemacht wurde!

Er ist Ausbilder, der das Jaguar-Ring-Taxi durch die Rennstrecke fährt... also wie Sie sich vorstellen können, habe ich einen Großteil der Zeit damit verbracht, um mein Leben zu bangen!

Trotzdem macht es riesigen Spaß! @doubled1311 fuhr für ein paar Tage zurück nach Aarau, dann wieder Richtung Norden über einige Geländestrecken.

Ehe wir uns versahen, waren wir wieder in der Kneipe, wo alles begann und das Gesprächsthema war? ... Die nächste Fahrt!

Folgen Sie auf jeden Fall @philwin7 & @doubled1131 auf Instagram, wenn Sie sich inspirieren lassen wollen. 


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

x